Rückschau

In den vergangenen Jahren hat sich die RobotChallenge als eine der größten Veranstaltungen der internationalen Robotik-Szene etabliert. Seit 2004 findet sie einmal jährlich in Wien statt. Mehr als 2.000 Roboter aus der ganzen Welt haben seitdem bei der RobotChallenge teilgenommen.

2014

574 Roboter aus 46 Ländern traten bei der RobotChallenge 2014 in 15 verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Neben den bereits traditionellen Wettbewerben - Roboter Sumo, Line Follower, Air Race, Puck Collect - konnten in diesem Jahr besonders kreative und außergewöhnliche Roboter in der "Freestyle" Exhibition bestaunt werden: Zu den Highlights zählte unter anderem ein Klavier spielender Roboter aus Mexiko, der vollautonom verschiedenste Melodien zum besten gab.

In Kooperation mit der italienischen Open-Source Plattform Arduino wurde im Jahr 2014 erstmals ein Open-Source Bewerb ausgetragen: Zehn internationale Teams hatten dabei die Möglichkeit, ihre Visionen für einen im Alltag nützlichen Roboter umzusetzen: Die Ideen reichten von Haushaltrobotern, die durch Temperaturmessung bei der Minimierung der Heizkosten helfen oder gefaltete Kleidungsstücke eigenständig in den Kasten transportieren, bis hin zu schädlingsbekämpfenden Robotern.

GoldSilverBronze
1. Poland413
2. Latvia321
3. Italy201
4. Mexico134
5. Russia131
6. Romania120
7. Hungary111
8. France100
Taiwan100
10. United Kingdom011
11. Slovakia010
Germany010
13. Czech Republic001

Ergebnisse

2013

Im März 2013 feierte die RobotChallenge ihr 10. Jubiläum: 470 Roboterentwickler aus 23 verschiedenen Ländern ließen ihre 399 selbstgebauten, autonomen Robotern in insgesamt 15 verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Damit war die RobotChallenge 2013 so groß und international wie nie zuvor. Neben bereits traditionellen Wettbewerben – Roboter Sumo, Line Follower, Puck Collect, Humanoid Sprint und Freestyle – traten zum zweiten mal auch fliegende Roboter im “Air Race” gegeneinander an. Die Disziplin “Line Follower LEGO”, eine spezielle Kategorie für Roboter aus Legosteinen, die sich vor allem an Anfänger richtet, wurde eingeführt.

Bereits zum dritten Jahr in folge holten die Roboterkonstrukteure aus Polen den 1. Platz im Gesamtranking. Platz 2 ging an Russland, Platz 3 an Lettland.

2004 - 2012

Im März 2004 wurde die erste RobotChallenge in Wien veranstaltet. Von einer kleinen Veranstaltung mit drei verschiedenen Disziplinen und nur wenigen Teilnehmern, entwickelte sie sich rasch zu einem der größten Roboter-Wettbewerbe weltweit.

In den darauffolgenden Jahren wurde die RobotChallenge an die rasanten Veränderungen im internationalen Bereich der Robotik angepasst: Mehr und mehr Disziplinen wurden eingeführt und die TeilnehmerInnen dazu ermutigt, im Spannungsfeld zwischen Informatik, Elektronik, Mechanik und künstlicher Intelligenz zu experimentieren. Seit 2006 wurde der Roboter Sumo Wettbewerb schrittweise in verschiedene Gewichtsklassen unterteilt. Die Einführung des Freestyle-Bewerbs im Jahr 2007 ermöglichte von nun an auch die Teilnahme außergewöhnlicher Roboter mit speziellen Fähigkeiten außerhalb der bestehenden Kategorien. Zu den Highlights der RobotChallenge zählen seit 2011 auch immer wieder die humanoiden, der menschlichen Gestalt nachempfundenen, Roboter. Fliegende Roboter können seit dem Jahr 2012 in der Disziplin "Air Race" ihr Können bei Europas größtem Roboter-Wettbewerb unter Beweis stellen.